CDIO Aachen (20.-23. Juli 2017)

 

Ohne Glück in Aachen

 

Der alljährliche Nationenpreis in Aachen ist eines der renommiertesten internationalen Dressurevents überhaupt. Marcela Krinke Susmelj stellte sich dem Abenteuer Aachen wie bereits in den Vorjahren als Einzelreiterin. In diesem Jahr hatte sie trotz guter Leistungen das Glück nicht ganz auf ihrer Seite: Im Sattel von Toppferd Molberg totalisierte sie im grossen Kürfinale 73.2% und schnitt auf dem 13. Platz ab.

 

Grand Prix nach Zwischenfällen

Als erste Wertungsprüfung im Nationenpreis wird klassisch Grand Prix geritten. Das Schweizer Duo zeigte eine fehlerlose Darbietung, dennoch schien die gewohnte Harmonie des Paares empfindlich gestört. Auch wenn Marcela Krinke Susmelj mit viel Schweizer Präzision Punkte gut machen konnte, bedurfte Partner Molberg doch der deutlichen Unterstützung seiner Reiterin. Wie sich im Anschluss an die Prüfung herausstellen sollte, gab es plausible Gründe für Molbergs Zerstreutheit. So hatte sich der Hengst der schwedischen Konkurrentin Juliette Ramel bei der Gebisskontrolle los gerissen und ist am Abreiteplatz vorbei in Richtung Stallungen galoppiert. "Der Zwischenfall hatte sich während der Vorbereitungsphase ereignet", erzählte Marcela. "Für ein sensibles Pferd wie Molle war das so kurz vor unserem Start schon ziemlich unglücklich."

So war die fehlende Konzentration von Marcelas Partner immerhin erklärt und die beiden mussten sich für's Erste mit 69.371% und Platz 21. begnügen, was gleichzeitig auch die Qualifikation für die 2. Wertungsprüfung bedeutete.

Im Grand Prix Spezial entschied sich die erfahrene Reiterin, die Aufregung vor und während dem GP mittels einer Korrekturrunde zu verarbeiten. Auch in dieser zweiten Wertungsprüfung blieb das Paar fehlerlos, die vorsichtiger gerittene Runde brachte aber auch etwas weniger Punkte als üblich. Dennoch gelang eine Steigerung: 70.353% brachte dem zweiten Schweizer Ritt den 17. Rang ein.

Ergebnisse CDIO Grand Prix

Ergebnisse CDIO Grand Prix Spezial

 

Hochwertige Performance am Grossen Preis in Aachen (Fotocredit: LL-foto.de)

 

Versöhnliches Kürfinale

Im grossen Dressurpreis von Aachen setzte Marcela Krinke Susmelj dann doch noch zum finalen Angriff an. Mit einer hochwertigen Performance sorgte das Duo mit 73.2% für ein ansprechendes Ergebnis, wenn sie dabei auch nicht in Reichweite ihrer persönlichen Bestnoten aus dem Vorjahr kamen. Der 13. Schlussrang unter den 18 Besten sorgte aber für eine weitere Steigerung innerhalb der Konkurrenz und auch für eine sehr versöhnliche Bilanz an diesem Grossanlass der Extraklasse.  

Ergebnisse CDIO Grand Prix Kür

 

Erneuter Angriff im GP Kürfinale der 18 Besten (Fotocredit: LL-foto.de)

 

 

 

 

Schweizer Meisterschaften, Schänzli Basel (30. Juni - 02. Juli 2017)

 

Schweizer Meister-Titel verteidigt!

 

Auf dem altehrwürdigen Schänzli in Basel sicherte sich Marcela Krinke Susmelj zum sechsten Mal Gold an nationalen Meisterschaften - in diesem Jahr im Sattel von smeyers Molberg. Damit verteidigte sie ihren Titel aus dem Vorjahr souverän. smeyers Sopran zeigte sich bei seinem SM-Debut ebenfalls in viel versprechender Form.

 

sm. Trotz einer Reihe von Absagen im Vorfeld der Schweizer Meisterschaften zog es die Stars der Schweizer Dressurszene an diesem Wochenende in hoher Dichte zum Schänzli in Basel. Die ehemalige Trabrennbahn bot den diesjährigen Schweizer Meisterschaften eine sympathisch eigenwillige Kulisse: Zwischen Autobahn und St. Jakobstadion liegt das Schänzli fast etwas vergessen zwischen den alles überragenden Bäumen und viel grünem Gewächs. Die Zuschauertribüne steuerte der Atmosphäre mit den überdimensionalen Graffitis an den Rückwänden eine gehörige Prise Streetart bei.

Genau diesem Ort hatten Initiantinnen Dorette Freiburghaus und Barbara Zurbrügg Leben eingehaucht, um den Schweizer Meisterschaften Dressur 2017 einen perfekt organisiserten Rahmen zu bieten. Das Dressurviereck war aufwendig hergerichtet worden und die Schweizer Fahne wedelte für einmal nicht von einem Pfosten, sondern leuchtete knallrot vom riesigen LED-Bildschirm.

 

smeyers Sopran oder smeyers Molberg: Über die Qual der Pferdewahl

Die Entscheidung, auf welches Pferd Marcela Krinke Susmelj für die Verteidungung ihres SM-Titels 2016 nun setzen sollte, war keine einfache. "Sopran braucht im Moment vor allem Routine und Molberg braucht viel Beschäftigung", erläutert Marcela ihre Überlegungen zur Pferdewahl. "Also war es nahe liegend hier in Basel beide Pferde an den Start zu bringen. So kann jedes Pferd für sich profitieren." Die amtierende Schweizer Meisterin trat demzufolge in doppelter Formation an, was sich am Ende voll und ganz auszahlen sollte.

 

1. Wertungsprüfung Grand Prix

smeyers Sopran zeigte bereits im ersten Umgang ein schönes Müsterchen seiner guten Form. Auch wenn die 1. Wertungsprüfung nicht ganz fehlerlos blieb, wie zum Bsp. in den 2er-Tempi Galoppwechseln, präsentierte der 12-jährige Däne dem Publikum eine stimmige und sehr solide Runde Grand Prix. Das sahen wohl auch die Richter so: 68.84% und den 03. Zwischenrang gab es für Marcelas ersten Streich.

Doch der zweite folgte sogleich: Mit smeyers Molberg lief es der Titelverteidigerin sogar noch einen Ticken besser. Der Routinier haute gelassen und elastisch seine Piaffe-Passage-Tour heraus und leistete sich keinerlei Fauxpas. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Mit einem starken Score von 74.76% übernahm das Paar die deutliche Führung.

Bild: smeyers Sopran trat zum ersten Mal an Schweizer Meisterschaften an

Bild: Routinier smeyers Molberg trat zum vierten Mal an Schweizer Meisterschaften an

 

2. Wertungsprüfung Grand Prix Kür

Noch spannender wurde es auf der alten Rennbahn dann am Sonntag, als das Publikum in Scharen zur 2. Wertungsprüfung - der Grand Prix Kür strömten. Auch hier musste SM-Rookie Sopran als Nummer 1 ins Viereck. Doch auch dieser Aufgabe zeigte sich das Nachwuchspferd mehr als gewachsen: Zu den Klängen aus der Filmmusik von "Avatar" zeigte Seppi Schwierigkeiten wie Tempiwechsel auf gebogener Linie und mehrfachen Galopppirouetten. Das Paar totalisierte mit der gezeigten GP Kürrunde 71.375% und sicherte sich den 04. Rang. Oder mit anderen Worten: Meisterschaftsdebut geglückt. 

Sehr viel höhere Erwartungen wurden an Marcela Krinke zweiten Ritt gestellt: Bereits dreimal hatte sie sich im Sattel von Toppferd Molberg die Goldmedaille gesichert - würde es ihnen auch ein viertes Mal zum Titel gereichen? Zur bewährten Musik von Doris Day zog das Erfolgsduo alle Register und zeigte sich sehr ausdrucksstark, insbesondere im ersten Teil des Kürprogramms. Zum Ende lud sich Molle immer mehr auf und wirkte dadurch dann auch eine Spur weniger gelassen als noch im Grand Prix am Vortag. Doch die zwei blieben trotz kleinerer Unstimmigkeiten ungeschlagen: 77.275% und den klaren Sieg gab es für das Paar aus Ebikon (LU).

Bild: Nicht zu bremsen - Marcela und Molberg galoppieren unaufhaltsam ihrem vierten gemeinsamen Titel entgegen

Bild: Glückliche Gesichter auf dem Podest der Elite

Ergebnisse der Schweizer Meisterschaften der Elite Dressur Grand Prix

Ergebnisse der Schweizer Meisterschaften der Elite Dressur GP Kür

Ergebnisse der Schweizer Meisterschaften der Elite Dressur Gesamtwertung

 

   
   
   

 

 

CDI3* CDI Pompadour (23.-25. Juni 2017)

 

Fortsetzung der Siegesserie in Pompadour

 

Nahe dem pittoresken Örtchen Pompadour gelang Marcela Krinke Susmelj das Kunststück, nahtlos an ihre jüngsten Erfolge in Lipica anzuknüpfen. Im Sattel von Toppferd smeyers Molberg siegte sie in der Grand Prix Kürtour mit zwei überzeugenden Ritten. "Molberg war sehr heiss hier auf Platz - man könnte meinen, dass er in seinem Alter langsam vernünftig werden sollte, aber Fehlanzeige!" lachte die erfahrene Reiterin nach ihrem Kürsieg. Und mit 74.3% stellte der 16-jährige Däne unter Beweis, dass er längst noch nicht zum alten Eisen gehört. "Es waren zwei schöne Runden, wenn auch nicht komplett fehlerfrei. Aber Molle strotzt vor Energie und ich bin sehr zufrieden mit ihm," kommentierte Marcela.

Ebenfalls mit von der Partie war smeyers Sopran: Mit ihm bestritt die Luzerner Amazone die Spezialtour. "Für Sopran lief es nicht ganz optimal, uns sind zu viele Fehler passiert, insbesondere im Spezial. Aber er konnte hier wunderbar Routine sammeln, er hat ja erst wenig Erfahrung auf diesem Level", bilanzierte Marcela die gezeigten Leistungen.

 

Ergebnisse CDI3* Grand Prix

Ergebnisse CDI*** Grand Prix Freestyle

Ergebnisse CDI3* Grand Prix Spezial