VR Classics in Neumünster (18.-21. Februar 2016)

 

Neustart am CDI-W Neumünster 

 

Für die erste Turnierstation im neuen Jahr zog es Marcela Krinke Susmelj hoch in den Norden bis nach Neumünster. Da trotzte sie mit smeyers Molberg der starken Besetzung in der Weltcupwertung: Mit 72.08% (6. Platz) im Grand Prix und 73.6% (Rang 9) im Grand Prix Freestyle sicherte sie sich auf der Zielgeraden für die Finalqualifikation wichtige Punkte.

 

sm. Während hierzulande die ersten Frühlingsgefühle sprossen, wappnete sich Marcela Krinke Susmelj in den 985km entfernten Holstenhallen gut gegen Nordwind: Mit der bereits achten von insgesamt neun Stationen in der laufenden Weltcupserie gab es in Neumünster das vorletzte Mal Gelegenheit Punkte für den Final in Göteborg (SWE) am 23.-26. März 2016 einzuheimsen.

 

Grand Prix Premiere mit smeyers Sopran

Woher der Wind in der Grand Prix Tour weht, galt es aber vorerst für smeyers Sopran auszuloten. So liess sich der hübsche schwarze Däne gut gelaunt durch den nationalen Grand Prix pilotieren und erreichte mit 63.4% den 11. Rang. Selbst wenn auf Grund der fehlenden Routine in diesem schwierigen Programm die nötige Souveränität noch nicht ganz ausgereift war, liess Sopran durchblicken, dass er in Zukunft den Anforderungen eines Grand Prix bestens gewachsen sein wird.

Ergebnisse Grand Prix 

 

Grand Prix Weltcuppunktejagd mit smeyers Molberg

Für die Punktejagd in der laufenden Weltcupwertung setzte Marcela Krinke Susmelj dann auch weiterhin auf Bewährtes - und damit auf dänisches Dynamit. Nach einer explosiven Aufwärmphase bündelte sie Molbergs Kräfte gerade noch rechtzeitig für die Einlaufprüfung. Gemeinsam zauberten sie schliesslich eine dynamische und doch kontrollierte Grand Prix Runde in die Arena der Holstenhallen: Mit 72.08% platzierten sich die beiden in einer äusserst leistungsdichten Konkurrenz auf dem guten 6. Rang.

Ergebnisse Grand Prix-W 

 

Bild: Marcela Krinke Susmelj und Toppferd Molberg (L-L Foto.de)

 

Grand Prix Weltcupkür mit smeyers Molberg

Wie üblich erfolgte die Punktevergabe im Weltcup aber erst nach der zweiten Runde und damit im Anschluss an den Freestyle. Auch wenn die schmissige Kürmusik und das anspruchsvoll choreographierte Kürprogramm der Schweizer Amazone einerseits für schöne Höhepunkte sorgten, lagen andererseits die Nerven ihres hypersensiblen Toppferdes beim Anblick der ausverkauften Holstenhalle blank. "Beim Einreiten auf die Mittellinie wurde mir klar, dass ich heute nicht wie gewohnt Vollgas geben kann. Das war ja auch wieder das erste Turnier für Molle seit Dezember, insofern bin ich mit seiner Leistung sehr zufrieden", vermittelt Marcela verständnisvoll. Trotzdem die Judges die fehlende Unbeweglichkeit beim Gruss und einen Fehler in den Galoppwechseln mit Punkteabzug straften, kam es mit 73.6% und Rang 9 zu einem sehr versöhnlichen Endergebnis für das Schweizer Paar.

In der Zwischenbilanz der Weltcup Westeuropaliga kann Marcela Krinke Susmelj demnach ihren 5. Zwischenrang verteidigen - dank der in Neumünster gewonnenen 8 Punkte. Die Chancen auf ein Ticket nach Göteborg (Schweden) an den Weltcupfinal 2016 sind für sie damit mehr als intakt: Abgerechnet wird am 13. März 2016 - nach der letzten Punktevergabe in s-Hertogenbosch!

Ergebnisse Grand Prix Freestyle 

Zwischenstand FEI Weltcup Westeuropaliga 2015/16 

 

 

CDI-W Salzburg (03.-06. Dezember 2015)

 

Spitze am CDI-W Salzburg

 

In dieser Woche nahm Marcela Krinke Susmelj - wie auch in der Adventszeit der Vorjahre - Kurs auf die Mozartstadt Salzburg. Dort sorgte sie am 10. MEVISTO AMADEUS HORSE INDOORS in der Weltcuptour mit smeyers Molberg erneut für Spitzenergebnisse: 73.100% (Rang 6) im Grand Prix und 77.325% im Grand Prix Freestyle (6. Platz) bilden die hoch erfreuliche Bilanz dieses Wochenendes.

 

sm. In festlich angehauchter Stimmung präsentierte sich die Jubiläumsausgabe der MEVISTO AMADEUS HORSE INDOORS und damit die fünfte der insgesamt neun Weltcup-Stationen, an denen sich die Westeuropaliga für den Weltcupfinal qualifizieren kann.

An einer ausserordentlichen Pressekonferenz würdigten die Organisatoren so dem runden Jubiläum ihres Anlasses oder "dem Zehner", wie sie die Veranstaltung zum Geburtstag liebevoll nannten. Auch Marcela Krinke Susmelj, die nach dem CDI-W Stuttgart in der Zwischenwertung der Westeuropaliga in Führung gegangen war, war geladen und sprach gut gelaunt über ihre zahlreichen Erinnerungen zum Event in der Salzburgarena: Denn bereits mit Vorgänger Corinth mass sie sich in den Jahren 2007/2008 mit der internationalen Konkurrenz und erlangte 2009 gar einen Sieg in der Spezialtour. Mit smeyers Molberg ist sie in diesem Jahr sogar zum fünften Mal in Folge in Salzburg am Start, wobei ihr mit ihm 2013 einem Doppelsieg ebenfalls in der Spezialtour gelang. "Das alleine beweist ja, wie sehr mir dieses wunderbare Turnier am Herzen liegt - das MAHI bringt mir einfach Glück!" meinte Marcela lachend.

 

  

Bilder: Pressekonferenz zum 10. Mevisto Amadeus Horse Indoors (MAHI)

 

Ordentlich mit kleinen Patzern im Grand Prix

Als letzte Starterin in der Konkurrenz geriet der Schweizerin die Qualifikationsrunde trotz Erwartungsdruck sehr ordentlich. Neben starken Momenten besonders in der Galopptour, sorgte ärgerlicherweise die Anspannung für kleine Patzer in der Trabtour. Mit 73.1% und dem 6. Rang in der Zwischenwertung schuf sich das Schweizer Paar aber dennoch eine gute Ausgangslage, um in der Grand Prix Kür vom Sonntag auf Punktejagd zu gehen.

Ergebnisse CDI-W Grand Prix

 

Bild: Marcela Krinke Susmelj und smeyers Molberg in ihrem Element (Fotoagentur Dill)

 

Pikante Einlage vor dem Freestyle

Am Sonntagmittag folgte dann erneut der Angriff aus schweizerischem Sattel in der Grand Prix Kür.

Doch bevor es in die Arena ging, sorgte Molberg mit einem pikanten Zwischenfall für rote Köpfe bei seinem Team. Auf dem Weg zum Abreiten kreuzte ein Voltigierteam seinen Weg: Ob der überlangen Longiergeisel erschrak sich der zart besaitete Wallach so sehr, dass er spontan aber dafür umso überzeugter die Flucht ergriff! Und so galoppierte Marcelas Toppferd in Vollmontur und mit wehendem Schweif einmal quer durch die Messehalle. Nach einer kurzen und dafür sehr hektischen Suche fand Marcela ihren Angsthasen im hintersten Teil der Stallungen in einer leeren Box. Glücklicherweise waren alle inkl. Pferd mit dem Schrecken davon gekommen. Und so liess sich der eigensinnige Däne nach viel gutem Zureden von Marcela in die Abreitehalle geleiten.

Das Glück wieder endgültig auf ihrer Seite hatten die beiden dann aber während ihrer Kürvorstellung. Trotz reichlicher Aufregung im Vorfeld liess sich Molberg von Marcela hoch konzentriert durch die ausgeklügelte Choreographie pilotieren. So kratzte das Duo gar an ihrer persönlichen Bestleistung von Lyon: Mit spitzenmässigen 77.325% reihten sie sich auf dem 6. Platz ein.

Ergebnisse CDI-W Grand Prix Freestyle

Zwischenstand Weltcup der Westeuropaliga

 

 

Bild: Freude pur nach geglücktem Ritt (Fotoagentur Dill)

  

Bild: Dressur Equipenchefin Geneviève Pfister weiss Molberg zu bändigen

 

 

CDI-W Stuttgart (20.-22. November 2015)

 

Souverän am CDI-W Stuttgart

 

Mit der 31. Ausgabe der STUTTGART GERMAN MASTERS ging die unlängst angebrochene Hallensaison für Marcela Krinke Susmelj in eine neue spannende Runde. Im Sattel von ihrem Toppferd smeyers Molberg positionierte sie sich in der Weltcupwertung im Grand Prix mit 71.5% und im Grand Prix Freestyle mit 75.4% wiederholt auf dem 9. Platz.

 

sm. Schon über dreissig Jahre gehört das mit fünf Sternen dekorierte STUTTGART GERMAN MASTERS zu den attraktivsten Adressen im internationalen Dressursport. So war auch in diesem Jahr die Hanns-Martin-Schleyer-Halle erneut ein zuverlässiger Magnet, um hochkarätige Teilnehmerfelder anzulocken. Und so steht das gut nachbarschaftliche Kräftemessen seit Jahren auch in der Agenda des heissesten Schweizer Dressurexports Marcela Krinke Susmelj.

 

Bild: Der Ort des Geschehens - die Hanns-Martin-Schleyer-Halle

 

Solide Einlaufprüfung

In einem beinhart und naturgemäss stark deutsch besetzten Starterfeld ritt Marcela in dieser 3. Qualifikationsprüfung für das Weltcupfinale eine solide erste Runde. Trotz bemerkenswerten Höhepunkten in den Einer- respektive Zweierwechseln und in den Passagen zeigte sich der sensible Däne nicht mit der letzten Losgelassenheit im Viereck, was wiederum zu einem Fehler in der Zickzacktraversale führte. Nichtsdestotrotz realisierten die beiden gute 71.5%, was der 9. Zwischenrang bedeutete (siehe auch Ergebnisse CDI-W Grand Prix).

 

Souveräne Kürrunde

Untermalt von ihrer neuen Kürmusik lancierte Marcela anderntags einen eleganten Angriff im Freestyle: Trotz hohem Schwierigkeitsgrad in der Choreographie überzeugte die Luzerner Amazone mit einer fliessenden und geschmeidigen Kürrunde. In der Punktevergabe zeigten sich die internationalen Judges im ersten Teil des Starterfeldes von ihrer reservierten Seite: Mit 75.4% und dem 09. Rang kann sich das Ergebnis der beiden aber dennoch unbedingt sehen lassen (siehe auch Ergebnisse CDI-W Grand Prix Kür).

Im Zwischenklassement der Westeuropaliga für die Weltcupwertung 2015/2016 übernimmt Marcela mit dieser souveränen Leistung vorübergehend die Führung, Trainingskollegin Beatriz Ferrer-Salat bleibt ihr auf Platz 2 dicht auf den Fersen (siehe das aktuelle Zwischenklassement der Westeuropaliga).