CDI-W Stuttgart (16.-20. November 2016)

 

Lässige Harmonie in Stuttgart

 

Mit dem 32. STUTTGART GERMAN MASTERS ging für Marcela Krinke Susmelj die jüngst angebrochene Hallensaison in eine weitere spannende Runde. Im Sattel von smeyers Molberg klassierte sie sich im Grand Prix mit 72.8% auf dem 8. Rang und in der Grand Prix Kür mit 75.265% auf Platz 6.

 

sm. Zum dritten Mal in Folge gastierte der Weltcupzirkus der Dressur am GERMAN MASTERS in Stuttgart. Und so gingen die Wettkämpfe der Westeuropaliga - nach Odense und Lyon - ebenfalls in eine dritte Runde: Zum hochkarätigen Starterfeld, das in diesem Jahr in die Hanns-Martin-Schleyer-Halle einmarschierte um eine Kostprobe seines Könnens abzuliefern, gehörte auch Marcela Krinke Susmelj mit ihrem aktuellen Spitzenpferd Molberg.

 

Lässige Harmonie im Grand Prix

Angesichts der stark besetzten Konkurrenz musste Marcela eine mindestens ebenso starke Qualifikationsrunde im Grand Prix abliefern. Neben den üblichen Paradelektionen von Molberg, wie den Wechseltouren und der Piaffe-/Passagetour präsentierte Marcela ihr Toppferd mit bestechender Lässigkeit in wunderbar losgelassener Manier. Punkteabzüge dürfte es lediglich für einen winzig kleinen Taktfehler in der letzten Trabverstärkung gegeben haben, sowie den suboptimalen Schlusshalt. Für die harmonische Darbietung totalisierte das Schweizer Paar mit 72.8% sicherlich keinen Punkt zu viel und klassierte sich schliesslich auf dem 8. Rang der Weltcup-Konkurrenz.

Ergebnisse CDI-W Grand Prix

 

Fotocredit: LL-Foto.de

 

Überzeugend in der Kür - trotz Schrecksekunde 

Weniger lässig war hingegen das kleine Blackout, welches Marcela zu Beginn der Kür widerfahren sein muss. So vergass die routinierte Prüfungsreiterin vor lauter Konzentration das Handzeichen zum Starten der Kürmusik und ritt notabene ohne Musik ein! Auch wenn Marcela das Zeichen zur Musik beim ersten Gruss nachholte, so musste sie ihren Dänen eine ganze Weile an Ort und Stelle in Schach halten: "Mir blieb nichts anderes übrig als abzuwarten, bis die Musik soweit abgespult war, dass wir in das Kürprogramm einsteigen können", versuchte Marcela im Gespräch ihren Fauxpas zu erklären. "Jeder, der Molle kennt, weiss: Warten gehört sicher nicht zu seinen Stärken!" So sehr dieser Start bei Pferd und Reiterin die allgemeine Konzentration strapaziert haben mag, so überzeugender war der Auftritt, der dann folgte. Die Luzerner Amazone pilotierte Molle unbeeindruckt durch eine beeindruckende Runde Freestyle mit hohem Schwierigkeitsgrad. Punkte dürften insbsondere nochmals zum Schlussgruss verloren gegangen sein, als Molle nach der ganzen Warterei nicht schon wieder stillstehen mochte. Das fachkundige Publikum erkannte die Geduldsprobe des Schweizer Paares zum Ende des Programms richtig und wartete mit dem Schlussapplaus wohl wissend ab, bis Molle wieder halbwegs zur Ruhe gekommen war. Mit 75.265% und dem 6. Rang kann sich das Ergebnis der Kürtour mehr als sehen lassen. Für die neuen Punkte auf dem Weltcupkonto und für die Extraportion Geduld dürfte anschliessend die eine oder andere Karotte zusätzlich in Molbergs Futterkrippe gewandert sein.

Ergebnisse CDI-W Grand Prix Kür

 

Im Zwischenklassement der Weltcupwertung 2016/17 katapultiert sich Marcela Krinke Susmelj mit dieser souveränen Leistung direkt in die Pole Position: Mit 41 Punkten übernimmt sie vorübergehend die Führung der Westeuropaliga.

Weltcup Zwischenklassement der Westeuropaliga

 

Fotocredit: LL-Foto.de

 

 

 

 

 

CDI-W Lyon (26.-30. Oktober 2016)

 

Weltcuppunkte aus Lyon

 

In bester Form und Laune griff Marcela Krinke Susmelj nach den Olympischen Sommerspielen endlich wieder ins internationale Turniergeschehen ein: Mit smeyers Molberg unter dem Sattel zeigte sie starke Prozente sowohl im Grand Prix (73.18% / 7. Platz) wie auch im GP Freestyle (76.47% / 8. Rang).

 

sm. Die frisch gebackenen Schweizermeister der Dressurelite ruhen sich in diesen Tagen nicht etwa gemächlich zu Hause am lauschigen Rotsee auf ihren Lorbeeren aus. Bereits vor Tagen kehrte Team Krinke Susmelj/smeyers der Schweiz den Rücken und düste gen Lyon, um dort die Indoor Saison einzuläuten. Und wer würde sich für dieses Abenteuer besser eignen als das erprobte Olympiapferd Molberg? Eben.

 

Frisch und fröhlich im Grand Prix

Doch in Lyon angekommen bewies Molle wieder einmal, dass er nicht nur abenteuerlustig ist, sondern auch stets für eine Überraschung gut ist. „Er war hier während des Akklimatisierens im Training dermassen heiss, so dass ich beim Einreiten in den Grand Prix wirklich auf alles gefasst war,“ verriet Marcela amüsiert. Doch ihr gelang es gerade noch rechtzeitig für die Qualifikationsrunde, die Energie ihres übermütigen Dänen produktiv zu kanalisieren. Mit einem frisch gerittenen aber nicht allzu fröhlichen Programm realisierte das Schweizer Duo sehr gute 73.18% und reihte sich vorerst auf dem 7. Rang in die Konkurrenz ein.

Ergebnisse Grand Prix

 

Fotocredit: PSV

 

Nicht zu stoppen in der Grand Prix Kür

Im Freestyle verliess sich Marcela neben ihrem topfiten Vierbeiner auch auf ihr erfolgreiches Kürprogramm zu Doris Days "Que sera, sera". Und so kam alles, wie es kommen musste: Mit vielen schönen Highlights in Molbergs Paradelektionen wie der Passage und in den Wechseltouren punkteten die beiden u.a. auch mit wunderbar fliessenden Übergängen. Wenn auch der voll aufgedrehte Wallach zum Schlusshalt im wahrsten Sinne des Wortes nicht mehr zu stoppen war, gab es von den Judges starke 76.47% - der 8. Rang für das Schweizer Paar. Damit konnte die persönliche Bestleistung vom Vorjahr zwar nicht vollumfänglich reproduziert werden, dafür werden 10 Punkte auf das Weltcupkonto gut geschrieben. Damit geht Marcela Krinke Susmelj im Zwischenranking der Westeuropaliga in Führung.

Ergebnisse Grand Prix Freestyle

Zwischenstand Westeuropaliga 

Fotocredit: PSV

 

 

 

 

5. Schweizermeistertitel in La Chaumaz

 

Ein Wochenende voller Emotionen liegt hinter Marcela Krinke Susmelj: Auf dem Viereck des Club des Ecuries de La Chaumaz dominierte sie zusammen mit smeyers Molberg die Schweizermeisterschaft der Dressurelite und gewann überlegen ihre fünfte Goldmedaille.

 

sm. Zum ersten Mal seit 25 Jahren fand die Schweizermeisterschaft im Dressurreiten wieder in der Romandie statt. Im Club des Ecuries de La Chaumaz war ein beflissener Veranstalter gefunden worden, um den Anlass gebührlich durchzuführen. Die meisten Konkurrenten der SM 2016 dürften wohl erstmal den Veranstaltungsort durchgegoogelt haben, um herauszufinden, wo sich dieses Russin denn nun genau befindet, respektive wo sie mit ihrem Pferdetransporter Ende September hinfahren müssen. Nicht so Marcela Krinke Susmelj: Genau dieser Ort steckt für die erfolgreiche Dressurreiterin voller Erinnerungen - Erinnerungen an die eigene Kindheit, aber auch an die Flucht aus der eigenen Heimat.

Als kleines Kind floh nämlich Marcela mit ihren Eltern, Grosseltern und Cousinen während des Prager Frühlings aus der damaligen Tschechoslowakei. Im Kanton Genf bat die Familie Krinke um Asyl in der Schweiz und durfte bleiben. Daraufhin kamen sie bei Bekannten in Russin unter und verbrachten in eben diesem Dörfchen ihre ersten Jahre in der Schweiz. „Ich war ja erst drei Jahre alt, als wir hierher gekommen sind,“ erzählt Marcela sichtlich bewegt. „Auch als wir nach einigen Jahren nach Basel übersiedelten, haben wir praktisch jeden Familienurlaub hier in dieser Gegend verbracht“, erinnert sich die Dressurreiterin. „Als ich erfahren habe, dass die diesjährige Schweizermeisterschaft ausgerechnet hier stattfinden würde, hat mich das natürlich sehr berührt. Ich fühle mich diesem Ort immer noch sehr verbunden.“

Und trotz dieses heimlichen Heimvorteiles, von dem eigentlich niemand so recht wusste, führte der vorgegebene Weg der Meisterschaft über zwei Runden: Eine 1. Wertungsprüfung im Grand Prix und eine 2. Wertungsprüfung in der Grand Prix Kür.

 

Kleine Nervenprobe im Grand Prix

So trat Marcela mit ihrem Pferd der Wahl, smeyers Molberg, die 1. Wertungsprüfung als letzte Konkurrentin an. Die beiden drehten eine fehlerfreie Runde Grand Prix und zeigten insbesondere in den Piaffen/Passagen ihre ganze Klasse. Allerdings schienen die etwas eingeschränkten Platzverhältnisse Molberg sichtlich nervös zu machen. „Molle war ziemlich gespannt heute im GP. Wenn er Zuschauer so nahe am Viereck sieht, da klingeln bei ihm alle Alarmglocken!“ lacht die erfahrene Amazone. Und das Lachen dürfte ihr ob dem Ergebnis nicht vergangen sein: Mit 73.18% konnten sich die beiden von der Konkurrenz absetzen und entschieden so die 1. Wertungsprüfung für sich.

Ergebnisse Grand Prix

 

 

Die drei Erstplatzierten im GP

 

Eine Klasse für sich in der Grand Prix Kür

Olympiapferd Molberg schien dann aber spätestens sonntags zum Klingelton der Grand Prix Kür seine Fassung wieder gefunden zu haben. Zu den Klängen von Doris Day warfen die beiden ihr ganzes Können in die Waagschale und boten den interessierten Zuschauer eine wunderbar stimmige Kürvorstellung. Dafür erhielten sie von den fünf Richtern insgesamt 77.275% und konnten auch diese 2. Wertungsprüfung klar für sich entscheiden.

Ergebnisse GP Kür

 

 

 

Die fünf Erstklassierten der GP Kür

 

In der Meisterschaftswertung bedeuten zwei Siege selbstverständlich die Goldmedaille und so gewann Favoritin Marcela zusammen mit ihrem Toppferd Molberg mit glatten 75% den Schweizermeistertitel der Dressurelite 2016. Die Silbermedaille bekam - mehr als verdient - die Genferin Antonella Joannou auf Dandy de la Roche umgehängt, Bronze erritt sich Charlotte Lenherr mit Darko of de Niro.

 

Ergebnisse Schweizermeisterschaft Elite

 

Die drei Medaillengewinnerinnen der Schweizermeisterschaft Dressurelite 2016

 

Alle Medaillengewinnerinnen der Schweizermeisterschaft Dressurreiten 2016

Und die Frage liegt doch nun auf der Hand und muss deshalb zum Abschluss gestellt werden: Ist denn nun der 5. Titel als Schweizermeisterin überhaupt noch aufregend oder ist das einfach ein weiterer Titel in der Sammlung? „Ganz und gar nicht!“ beteuert Krinke sogleich energisch. „Die Wahrheit ist, ich bin an kaum einem Turnier so aufgeregt wie an den Prüfungen um den Schweizermeistertitel! Und Irene Meyer geht es leider genauso. Vermutlich möchte man es gerade zu Hause einfach so gut wie nur irgend möglich machen.“ 

 

Video zur Siegerkür!